Uncategorized

“addiction” is considered a mental disorder


WHO erkennt Krankheit an: Sexsucht ist psychische Störung

Was für die meisten wie eine Ausrede fürs Fremdgehen klingt, ist für Betroffene ein großes Problem: Inzwischen hat die WHO Sexsucht zur psychischen Erkrankung erklärt. (Quelle: Puls 4)

“Sexsucht” ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krankheit anerkannt worden. Eine Gleichstellung mit Suchtkrankheiten gibt es jedoch nicht.

Die WHO hat “zwanghaftes Sexualverhalten” als psychische Störung anerkannt und in ihren Katalog für Krankheiten aufgenommen. Als Sucht auf einer Stufe mit Glücksspiel oder Drogenmissbrauch klassifiziert die in Genf ansässige Organisation “Sexsucht” jedoch nicht. “Wir haben das Gefühl, dass die Beweise noch nicht vorliegen, dass der Verlauf dem bei Alkohol oder Heroin entspricht”, erklärt WHO-Experte Geoffrey Reed.

  • there is the threat of isolation and neglect: addiction, you can do that, if the desire to disease is
  • obesity and erectile dysfunction: what happens if you didn’t have sex
    long
  • a man on männerklischees: lucas, “why i don’t like penetrativen sex”

In der letzten Aktualisierung ihrer Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) bewegt sich die WHO in die Richtung einer Legitimierung des häufig als “Sexsucht” bezeichneten Konzepts der Hypersexualität als psychische Krankheit. Es gebe Menschen, die das Gefühl hätten, ihr sexuelles Verhalten nicht kontrollieren zu können, und darunter leiden, sagt Reed. Die ICD dient weithin als Bezugsnorm für Diagnosen und Krankenversicherungen.

“Sexsucht” gilt nicht als Entschuldigung für kriminelles Verhalten

Der Begriff der “Sexsucht” ist parallel zur #MeToo-Bewegung, im Zuge derer weltweit Menschen über ihre Erfahrungen mit sexueller Misshandlung berichtet haben, vermehrt in der Öffentlichkeit aufgetreten. Die Bewegung hat zahlreiche mächtige Männer zu Fall gebracht, darunter der ehemalige Hollywoodmogul Harvey Weinstein, der Berichten zufolge monatelang wegen angeblicher Sexsucht in Behandlung war.

Deutschland spricht!
Große Leseraktion von t-online.de

Unsere Aktion “Deutschland spricht“ bringt Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammen. Wollen Sie dabei sein?
Hier erfahren Sie mehr.

WHO-Experte Reed glaubt aber nicht, dass die Aufnahme sexuellen Zwangsverhaltens in das Klassifikationssystem als Entschuldigung für kriminelles Verhalten benutzt werden könne. “Es entschuldigt keinen sexuellen Missbrauch oder Vergewaltigung.” In solchen Fällen werde eine Entscheidung getroffen, kriminell zu handeln.

Verwendete Quellen:

  • afp

Author Since: Jul 26, 2018

Related Post